Start der ersten Day-Ahead-Auktionen zum 1. April 2012

22.02.2012 Pressemitteilung

Start der ersten Day-Ahead-Auktionen zum 1. April 2012


Leipzig, 22. Februar 2012. TRAC-X primary, die gemeinsame Vermarktungsplattform der deutschen Fernleitungsnetzbetreiber, ermöglicht ab dem 1. April 2012 die Auktionierung von Transportkapazitäten am Vortag jeweils für den Folgetag. Im Fokus dieser Day-Ahead-Auktionen stehen Kapazitäten an Marktgebiets- und Grenzkopplungspunkten. Zur Auktion stehen ungebündelte und teilweise auch gebündelte Kapazitäten, die sich insbesondere aus nicht vermarkteten Monatsprodukten, freiwerdenden Kapazitäten aus Renominierungsbeschränkungen sowie zurückgegebenen Kapazitäten ergeben können. Damit setzt TRAC-X im Auftrag der deutschen Ferngasnetzbetreiber weitere Anforderungen der „Festlegung in Sachen Kapazitätsregelungen und Auktionsverfahren im Gassektor der Bundesnetzagentur“ (KARLA Gas) um. Die Ausgestaltung der Day-Ahead-Auktionen erfolgt entsprechend dem „Konzept zur Primärkapazitätsplattform 5.0“, welches im Downloadbereich von TRAC-X primary zu finden ist. In den letzten Wochen und Monaten wurde intensiv an der Umsetzung der komplexen neuen Prozesse auf TRAC-X primary und den Systemen der Fernleitungsnetzbetreiber gearbeitet. Vor allem die umfangreiche Vernetzung der unterschiedlichen Nominierungs- und Vertragsmanagementsysteme der Fernleitungsnetzbetreiber stellte eine Herausforderung für die Bereitstellung der Day-Ahead-Auktionsprodukte dar. Daher können nicht alle Prozesse ab dem 1. April an den jeweiligen Marktgebiets- bzw. an Grenzkopplungspunkten vollumfänglich eingeführt werden. In Abstimmung mit der Bundesnetzagentur wurde ein geeignetes Vorgehen festgelegt: Zum 1. April wird die Day-Ahead-Vermarktung von Kapazitäten im Wesentlichen ungebündelt starten. „An ausgewählten Punkten wird es auch gebündelte Day-Ahead-Kapazitäten geben. Rückgaben werden über TRAC-X primary grundsätzlich möglich sein, an einigen Punkten brauchen wir aber längere Vorlauffristen, um eine unverzügliche Weitervermarktung in der Day-Ahead-Auktion abwickeln zu können“, berichteten die deutschen Netzbetreiber auf dem Nutzerforum des BDEW am 22. Februar 2012 in Berlin. Sobald die IT-Systeme dazu in der Lage sind, spätestens jedoch zum 1. Oktober 2012, werden alle Funktionen vollumfänglich vorliegen. Es ist gemeinsames Verständnis von Fernleitungsnetzbetreibern und Bundesnetzagentur, dass nur durch die stufenweise Umsetzung die Qualitätsansprüche der Transportkunden wie auch der Fernleitungsnetzbetreiber umfassend zu erfüllen sind. Der reibungslose Transport muss ebenso sichergestellt sein wie die mit der Umsetzung der Vorgaben verfolgten Ziele. Die Bundesnetzagentur legte „KARLA“ 2011 mit dem Tenor fest, dass „dadurch einer größeren Zahl von Transportkunden der gleichzeitige Netzzugang ermöglicht wird und die Einschränkung des Renominierungsrechts darüber hinaus auch eine deutliche Zunahme der Handelsliquidität bewirken dürfte.“ In den kommenden Wochen werden alle Beteiligten weitere Abstimmungen, Entwicklungen und Tests durchführen und weiterhin mit Hochdruck an den Schnittstellen und IT-Systemen arbeiten, um die mit der Bundesnetzagentur abgestimmten Prozesse wie vorgesehen zum 1. April starten zu können.
Details zu den oben genannten Besonderheiten und den relevanten Marktgebiets- bzw.Grenzkopplungspunkten zum 1. April 2012 werden in Kürze im Downloadbereich von TRAC-X primary unter www.trac-x.de sowie auf den Internetseiten der einzelnen Fernleitungsnetzbetreiber veröffentlicht.

Die TRAC-X Transport Capacity Exchange GmbH (TRAC-X) wurde 2005 in Leipzig gegründet und hat
sich seitdem kontinuierlich zu einem der wichtigsten Handelsplätze für Gastransportkapazitäten
entwickelt.
2010 erhielt TRAC-X von den deutschen Fernleitungsnetzbetreibern den Auftrag, eine Plattform zur
Vergabe von Primärkapazitäten in Deutschland aufzubauen und zu betreiben. Mit dem Start von
TRAC-X primary im August 2011 können Transportkunden erstmalig feste Kapazitäten an Grenz- und
Marktgebietsübergangspunkten über nur eine Plattform ersteigern. An den übrigen Punkten ermöglicht
TRAC-X primary die Vergabe weiterhin über "first come, first served" und löst damit die etablierten
Online-Buchungssysteme der Fernleitungsnetzbetreiber ab.
Mit TRAC-X secondary bietet TRAC-X weiterhin die bekannte Handelsplattform für
Sekundärkapazitäten an. Damit leistet TRAC-X einen bedeutenden Beitrag zur Vereinfachung des
Gashandels.


TRAC-X • Transport Capacity Exchange GmbH
Katja Beckert • Pressekontakt
Tel.: + 49 [0] 341 699 2990 – 90 NEU!
E-Mail: katja.beckert@trac-x.de

 

Pressemitteilung: Speichern (PDF 138 KB)

Zur News Übersicht