Technische Beschreibung

Das MEGAL-Pipelinesystem

Das MEGAL-Pipelinesystem verfügt über einen Grenzübergangspunkt an der deutsch-tschechischen Grenze in Waidhaus, an der deutsch-französischen Grenze in Medelsheim sowie über einen bidirektionalen Grenzübergangspunkt an der deutsch-österreichischen Grenze in Oberkappel.  Im Januar 2014 kam mit Gernsheim ein weiterer Übergangspunkt zum Marktgebiet Gaspool hinzu. Das MEGAL-Pipelinesystem besteht aus zwei Leitungen: der MEGAL Nord und der MEGAL Süd, die über eine 40 km lange Verbindungsleitung zwischen Schwandorf und Rothenstadt verbunden sind.

Die MEGAL Nord - Leitung besteht aus zwei parallelen Leitungen mit einer Länge von jeweils 460 km. Die MEGAL Nord verbindet die zwei Grenzübergangspunkte Waidhaus und Medelsheim sowie den Marktgebietsübergangspunkt Gernsheim. Für ihren Betrieb werden derzeit vier Verdichterstationen benötigt. Diese Verdichterstationen ermöglichen einen bidirektionalen Gasfluss. Die Leitung wird von Waidhaus nach Renzenhof mit maximal 84 bar und von Renzenhof nach Medelsheim mit maximal 80 bar betrieben.

Die MEGAL Süd - Leitung besteht aus zwei Leitungen. Die erste Leitung ist 169 km lang und verbindet Oberkappel an der österreichischen Grenze und Schwandorf in Bayern. Diese Leitung wird mit maximal 67,5 bar betrieben. Die 2012 verlegte Parallelleitung zwischen Windberg und Schwandorf ist 72 km lang und wird bis 100 bar betrieben.  Die zwei Verdichterstationen ermöglichen einen bidirektionalen Gasfluss.

Jahreshöchstlast und entnommene Jahresarbeit in MWh (Update 06.10.2017)

Zeitgleiche stündliche Jahreshöchstlast in MWh in 2016: 67.336 (22.01.2016, 11 Uhr)
Entnommene Jahresarbeit in MWh in 2016: -344.903.218
Davon an Weiterverteiler in MWh in 2016: -234.041.667

Zeitgleiche stündliche Jahreshöchstlast in MWh in 2015: 62.843 (25.11.2015, 18 Uhr)
Entnommene Jahresarbeit in MWh in 2015: -367.897.603
Davon an Weiterverteiler in MWh in 2015: -231.223.430

Zeitgleiche stündliche Jahreshöchstlast in MWh in 2014: 64.339 (03.07.2014, 16 Uhr)
Entnommene Jahresarbeit in MWh in 2014: -396.942.666
Davon an Weiterverteiler in MWh in 2014: -249.733.406

Zeitgleiche stündliche Jahreshöchstlast in MWh in 2013: 62.921 (03.07.2013, 9 Uhr)
Entnommene Jahresarbeit in MWh in 2013: -374.886.826
Davon an Weiterverteiler in MWh in 2013: -216.711.096

Zeitgleiche stündliche Jahreshöchstlast in MWh in 2012: 61.058 (26.01.2012, 10 Uhr)
Entnommene Jahresarbeit in MWh in 2012: -353.103.839
Davon an Weiterverteiler in MWh in 2012: -207.367.703

Zeitgleiche stündliche Jahreshöchstlast in MWh in 2011: 57.563 (24.01.2011, 12 Uhr)
Entnommene Jahresarbeit in MWh in 2011: -375.267.708
Davon an Weiterverteiler in MWh in 2011: -247.370.058

Zeitgleiche stündliche Jahreshöchstlast in MWh in 2010: 57.522 (27.10.2010, 19 Uhr)
Entnommene Jahresarbeit in MWh in 2010: -348.111.524
Davon an Weiterverteiler in MWh in 2010: -210.848.699

Zeitgleiche stündliche Jahreshöchstlast in MWh in 2009: 51.233 (24.12.2009, 16 Uhr)
Entnommene Jahresarbeit in MWh in 2009: -240.818.172

Zeitgleiche stündliche Jahreshöchstlast in MWh in 2008: 50.221 (24.12.2008, 17 Uhr)
Entnommene Jahresarbeit in MWh in 2008: -298.162.535

Zeitgleiche stündliche Jahreshöchstlast in MWh in 2007: 50.725 (06.12.2007, 19 Uhr)
Entnommene Jahresarbeit in MWh in 2007: -299.926.643

Zeitgleiche stündliche Jahreshöchstlast in MWh in 2006: 65.223 (06.11.2006, 15 Uhr)
Entnommene Jahresarbeit in MWh in 2006: -316.237.979

Zeitgleiche stündliche Jahreshöchstlast in MWh in 2005: 50.880* (14.11.2005, 5 Uhr)
Entnommene Jahresarbeit in MWh in 2005: -90.987.256*

* GRTgaz Deutschland nimmt seit Oktober 2005 die Rolle des TSO wahr. Die Daten beziehen sich daher auf den Zeitraum Oktober bis Dezember 2005.